Dienstag, 25. Juli 2017

Regen

Der Regen regt mich nicht auf. So ein Herbsttag mitten im Sommer hat auch seine gute Seiten.

Nach meiner gestrigen 12 Stundenschicht hab ich heute mal für meine Verhältnisse gebummelt. Bin erst um halb Elf bei der Arbeit gewesen, hab außer das Wichtigste nichts gemacht, hab die Pause von gestern nachgeholt und bin um halb 6 wieder gefahren. Ein ausgedehntes Nickerchen mit Kuscheldecke auf dem Sitzsack bis um halb 9 der Gatte mal dezent nachfragte, ob ich denn noch lebe hat die Batterien aufgefüllt.

Jetzt kuschelt der nasse Kater sich auf mir trocken, aus der Mediathek läuft die heile Welt in Form der Sachsenklinik.

Wie gesagt, es hat auch seine gute Seiten. 

Samstag, 22. Juli 2017

Gemischtwaren

Frei-Zeit - es gibt kein besseres Lebensgefühl!

Im Schlafi Kaffeetrinken, Mussig hören und vor sich hindaddeln mit allem, was so Spaß macht.

Ich mag ja die Musikmischung im Radio von SWR 1 RP. Das ist quasi seit ein paar Jahren mein "Stammsender". Früher, ja früher war ich heißer SWF3 und später dann SWR 3 Fan. Da ging nix drübber, irgendwann sind die mir zu flach geworden in ihren Textbeiträgen und die ewige super gute Laune gute Laune der Moderatoren geht mir nicht ab. Insbesondere mag ich die Morgenteams nicht so sonderlich. Der sture "Wirbi macht Zeus platt" Plot hat sich abgelutscht und ist mir öde.

Die Playlist von SWR 1 deckt sich teilweise mit der Playlist der Band mit der ich Musik mache, ist halt auch meinem mittlerweile fortgeschrittenen Alter geschuldet. Diese Woche hab ich mich ertappt, dass ich mich tatsächlich ein ganzes Jahr älter gemacht hab, als mich jemand auf Anfang 40 geschätzt hat und um noch eins drauf zu setzen, wieeeee gut ich mich halte, hab ich gesagt, nächstes Jahr werde ich 48, anstatt den IST Zustand zu beschreiben... so weit ist es gekommen.

Gestern Morgen hat mich mein neuer Chef noch einmal extrem genervt. Es ist auch nicht leichter, wenn man die Spielchen durchschaut. Jetzt ist erstmal 3 Wochen Ruhe, er hat Urlaub.

Abends hatten wir Auftritt in Blieskastel. Um halb Elf mussten wir aber abbrechen, ein dicker Regen war angekündigt und die Wetterapp unseres Mischers hat auf die Minute genau recht behalten. Wir hatten 10 Minuten vorher aufgehört, unser teurer erspieltes Equipement in Sicherheit gebracht und gut war.

Teile meiner angeheirateten Familie waren angereist aus dem fernen Rheinland-Pfalz und das hat dann meinen Gatten auch mal hinter dem Ofen hervor geholt, einen Auftritt von uns zu würdigen. Sonst hat er da keinen Bock drauf.

Mein Highlight der Woche ist aber die Wanderung heute Nachmittag mit meinen lieben Wandermöpsen und das anschließende Cocktailschlürfen. Es ist so wichtig, dass man sich mit Menschen umgibt, die einen mögen, denen man wichtig ist, bei denen man sein kann wie man ist und keine Schotten braucht, um sich zu schützen.

Überlebenswichtig.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Morgen ist schon wieder Freitag

Andrea Jürgens und Chester Bennington sind tot.
Grauenhaft.

Wie krieg ich jetzt den Übergang zu den eher banalen Dingen in den letzten Tagen?

Mein heißgeliebtes "Neroli" von Yves Rocher gibt es wohl nicht mehr. Aus dem Programm genommen, vermutlich war ich die Einzige, die das gekauft hat und von einmal im Jahr ne Flasche für rund 30 Euro kann der Yves natürlich nicht reich bleiben. Das war heute die schlechte Nachricht. Im DM Markt hab ich dann mal geguckt, was die so rumstehen haben und entdeckte, dass dort das "Be" von CK mittlerweile im Sortiment aufgenommen ist. Das hab ich mir in die linke Armbeuge gesprüht und geniesse seit heute Abend den Geruch, denn das ist "mein" eigener Duft von vor ca. 20 Jahren, mit jedem Atemzug kommen Erinnerungen, Bilder und Szenen.

Gestern hatte ich mein Einzelcoaching. Das war großartig. Ich bin wie frisch von Innen gereinigt heute zur Arbeit. Toll. Toll. Toll.
Eine sehr nette Fachfrau hat sich Zeit genommen, natürlich hat sie ihren Preis, aber sie hat für mich 2 Stunden einfach so überzogen und da wir eine halbe Stunde früher angefangen haben, hatten wir inkl. der Pause ca. 10,5 Stunden. Toll. Toll. Toll.

Fazit: gar nicht so schlecht was schon ist, da kann aber noch was kommen.

Morgen Auftritt mit den Jungs. Wir spielen umsonst und draußen. Die kleine Tochter kommt mit Gatten und ihrer Mutter. Außerdem hat sich ne Freundin angekündigt. Sehr schön... es macht immer ein bisschen mehr Spaß, wenn Freunde und Vertraute da sind.

Ich lese von Margaret Atwood "Hexensaat". Endlich hab ich ein Buch gefunden, was mich nicht langweilt, was mich inspiriert und interessiert. Puh, dachte schon ich hab sowas wie eine Leseallergie.

Sonntag, 16. Juli 2017

Weird

Das kleine Kind unserer Freunde wurde heute volljährig. Hierzu wurden wir eingeladen. Zum Kaffeenachmittag. Zur Party gestern Abend durfte kein "Erwachsener" erscheinen.

Im Garten unter Lampions sitzen.

Fantastische Kuchen und Torten schlemmen und mit lieben Menschen plaudern.

Zu den Alten gehören find ich trotzdem weird.

My brain swings

Ich bin eine schlechte Reisebloggerin... aber ich hab keinen blassen Schimmer wann ich noch - trotz der guten Vorsätze - hätte schreiben sollen.
Die Zeit, in der ich nicht gelaufen bin oder was angeschaut hab, hab ich sozusagen geschlafen oder geplant, was ich als nächstes mache.

Dass Reisen bildet ist ja ein Allgemeinplatz mit langem grauem Bart. Aber für mich persönlich gilt es momentan in besonderer Weise. Also wirklich so ganz subjektiv gesehen.

Insbesondere die Tatsache, dass ich alleine gefahren bin hat eine ganz besondere Stimmung und Schwingung in mir hervorgebracht. Um da nicht missverstanden zu werden, ich fahre sehr sehr gerne mit meinem Gatten in die Welt, unsere Urlaube sind immer klasse gewesen bislang und ich bin da guter Dinge, dass das auch in Zukunft so sein wird. Er sucht auch gerne mal Ziele aus, die ich vielleicht nicht immer so direkt auf dem Schirm hatte und hab dadurch einen besonderen Mehrwert.  Ich neige da eher zum Mainstreamlemming.

Aber im Moment ist diese Erfahrung alleine zu Verreisen für mich ein besonderer Meilenstein in meiner Biografie. In den 20ern war ich für ein Dreivierteljahr in der Nähe von Köln zum Praktikum und habe da - zum ersten Mal aus dem Nest entflogen - grauenhafte Ängste gehabt. Sicher gefühlt hab ich mich nur auf der Arbeitsstelle und ohne die liebevolle Unterstützung durch die damaligen Kollegen und insbesondere die Freundschaft zu M. die damals entstand und bis heute anhält, hätte ich das nicht geschafft. Meine Eltern haben wirklich den Fehler gemacht und es vergessen mich zur Selbständigkeit zu führen. In ihrem Lebens-Tunnel, in dem sie sich befunden haben, gab es immer nur einen festen und unverrückbaren Weg. Ich glaube ich habe versucht auf eine gewisse Art auszubrechen, hab es aber auch nicht richtig angestellt. Mir wurde subtil Angst gemacht und ich habe mich ängstigen lassen.

Heute, 30 Jahre später habe ich gelernt mich meinen Ängsten zu stellen und meine eigenen Wege zu gehen. Manchmal bin ich erstaunt über die Varianz, die mir das Leben so bietet und habe - völliges Luxusproblemchen - eher das Problem, dass ich mich entscheiden muss zwischen 5-10 guten Wahlmöglichkeiten.

Was also bleibt nach 3 Tagen Berlin in mir erstmal hängen?


  • ich mag U-Bahn/Tram fahren
  • ich mag Berlin
  • ich mag Reisen
  • ich kann 3 Tage alleine sein ohne dass ich mich einsam fühle
  • der Mauerpark und die Gedenkstelle Bernauer Straße hat mich sehr berührt, hätte ich nicht gedacht
  • Schöneberg hat mich sehr an Saarbrücken erinnert
  • ich hab das Gefühl wie ein Schwamm durch Berlin gelaufen zu sein und alles aufzusaugen, was mir entgegenkam
  • beim Intro von "Sunday bloody Sunday" von U2 dachte ich, "so muss sich ein Herzinfarkt anfühlen"

Zuhause sein ist aber auch ganz schön. Hier kotzt unser Kater einen 20 cm langen Bandwurm unter mein Bett. Hier seilt sich mein Gatte aus dem Wohnzimmerfenster im 3. Stock ab, weil er nach dem verstopften Abfallrohr schauen will, hier kommen Freunde um 22 Uhr zu Besuch, weil sie Asyl brauchen, da die kleine Tochter den 18. Geburtstag feiern will ohne die "Alten". Wir sollen aber dann bitte heute Mittag um 15.30 Uhr ganz spießig zum Kaffee da sein, um das kleine große Kind entsprechend zu würdigen.

Das nächste Highlight wartet in knapp 4 Wochen auf mich. 4 Tage Freiburg - wieder eingebettet in Freundschaft und Wärme. Hachz.

Das Leben ist dann gut, wenn du egal wo du auf der Welt bist, Menschen in deinem Herzen trägst, die du liebst und die dich lieben, just because you are you.

Ich hab euch sehr lieb: M., M., B., T., K., N., S., F.



Donnerstag, 13. Juli 2017

Berlin 2

Ich bin völlig geflashed von Allem.

U2
Spontantreffen mit M. und D.
Sightseeing heute- und ich möchte betonen, dass ich gelaufen bin! (Potsdamer Platz, Topographie des Grauens, Checkpoint Charlie, Holocaust Denkmal, Brandenburger Tor, Unter den Linden, Berliner Dom, Humboldt Box, Nikolaiviertel, Alexanderplatz, Clärchens Ballhaus, Deutsches Theater- mit einer wundervollen Inszenierung mit Corinna Harfouch und Meike Droste, uvm)

Schwer begeistert von dieser wahnsinnigen Stadt.

Und morgen die Qual der Wahl